Sehenswürdigkeiten im Sauerland

Das Sauerland bietet zahlreiche geologische-, bauliche-, und touristische Sehenswürdigkeiten von überregionaler Bedeutung. Hier finden Sie die wichtigsten und lohnenswertesten Sehenswürdigkeiten von sortiert von A-Z

Atta-Höhle in Attendorn Südsauerland

Attahöhle

Von Deutschlands größter und schönster Tropfsteinhöhle haben sich bereits mehr als 40 Millionen Besucher aus aller Welt in ihren Bann ziehen lassen.
 
400.000 Besucher steigen jährlich hinunter in die farbenprächtige Welt von Stalaktiten, Stalagmiten und Stalagmaten. Die Gesamtlänge der Atta-Höhle misst 6.670 Meter von denen etwa 1.800 Meter für die Öffentlichkeit zugänglich sind. Die Höhle wurde 1907 bei Sprengungsarbeiten im benachbarten Steinbruch entdeckt.
 
Höhlenforscher entdeckten zudem im Jahre 1986 einen weiteren, bis dahin völlig unbekannten Teil der Atta-Höhle: ein 5.000 Meter langes Labyrinth aus bizarrsten Tropfsteingebilden. Für die Öffentlichkeit ist der Zugang des neuen Teils leider nicht möglich, da dieser Teil noch nicht hinreichend erforscht ist und die Erschließung zudem topografisch zu gefährlich wäre.
 
Die 1,4km lange Führung dauert etwa 40 Minuten; die Temperatur in der Atta-Höhle beträgt konstant 9°C - Sommer wie Winter.
Tipp: In der Höhle reift der Attakäse – eine kulinarische Spezialität, die nur dort zu erwerben ist.
 
 
Attahöhle
Finnentroper Str. 39
57439 Attendorn
Tel. +49 2722 93750
Email: info@atta-hoehle.de
Aussichtsturm Hohe Bracht bei Lennestadt

Aussichtspunkte im Sauerland

Im Sauerland, dem „Land der tausend Berge“ gibt es über 200 Aussichtspunkte- Plattformen- und Türme. Im Folgenden finden Sie eine Auswahl der beliebtesten und schönsten Panoramaadressen.

 

Hochheideturm Willingen – höchster Aussichtspunkt in Nordwestdeutschland auf 875m ü.NN mit bis zu 160km Fernsicht zum Teutoburger Wald und Harz (rollstuhlgerecht mit Fahrstuhl). Bei klarer Sicht sind Wasserkuppe/Rhön, Feldberg/Taunus, Vogelsberg, Brocken und Inselsberg/Thüringer Wald zu sehen.

Turm auf dem Kahlen Asten (862m ü.NN) in Winterberg – einer der bekanntesten Aussichtspunkte in Deutschland mit Fernsicht bis zum Taunus.

Aussichtspunkt Clemensberg (838m ü.NN) in der Hochheide Neuer Hagen zwischen Willingen und Niedersfeld. Nur zu Fuß mit 5km Wanderung zu erreichen. Schöne Aussicht über die Winterberger Landschaft. 

Stüppelturm im Fort Fun (762m ü.NN) – dritthöchster Aussichtsturm im Hochsauerland

Bruchhausen Steine in Olsberg- Bruchhausen – wer den höchsten der vier Felsen (746m ü.NN) erklimmt, fühlt sich wie ein Adler mit grandiosem Blick über das Hochsauerland

Dommelturm (738m ü.NN) beim Diemelsee zwischen Ottlarund Rattlar – Aussicht über den Naturpark Diemelsee, das östliche Sauerland und Waldecker Land.

Der Biergarten der Graf-Stollberg-Hütte (708m ü.NN) bei Willingen-Usseln oberhalb der Diemelquelle bietet  eine Brotzeit mit grandiosem Fernblick über die Medebacher Bucht und das Ederbergland.

Rhein-Weser-Turm (684m ü.NN); beliebtes Ausflugsziel mit BergGasthaus an der Wasserscheide von Rein/Weser in Nachbarschaft des Panoramapark an der L553 zwischen Kirchhundem und Bad Berleburg

Schombergturm (670m ü.NN) auf der Wilden Wiese zwischen Sundern und Finnentrop - Aussicht über das nördliche Ruhrgebiet, Lippe-Land bis zum Teutoburger Wald. Bei sehr guter Fernsicht sind Siebengebirge und die Hohe Acht am Nürburgring in der Eifel zu sehen.

Hohe Bracht mit Berggaststätte (620m ü.NN) – Wahrzeichen des Kreis Olpe oberhalb von Lennestadt und zählt zu den beliebtesten Aussichtstürmen und Ausflugszielen im Sauerland.

Lörmecke Turm (580m ü.NN) zwischen Meschede und Warstein an der B55 – höchster Aussichtspunkt im Arnsberger Wald mit Fernblick auf den Hochsauerlandkamm, Soester Börde bis zum Teutoburger Wald.

Möhneseeturm oberhalb des Südufers - bietet ein grandioses Panorama über Möhnesee und Arnsberger Wald

Turm der Burgruine Eversberg in Meschede-Eversberg mit schöner Aussicht auf Ruhrtal und Arnsberger Wald.

Aussichtsturm Langscheid am Sorpesee mit Panorama über den Sorpesee und die umliegende Landschaft.

Sauerland-Stabil-Stuhl in Hallenberg-Liessen – spektakuläre Aussichtsplattform in Form eines überdimensionierten und weithin sichtbaren Stuhles.

Aussichtsplattform Biggesee - oberhalb der Staumauer mit Panorama über den Biggesee

 

 

Bruchhäuser Steine bei Elkeringhausen im Sauerland

Bruchhausen Steine

Die Bruchhauser Steine liegen oberhalb von Olsberg-Bruchhausen auf dem 727 m hohen Istenberg. Die vier Felsen überragen den Wald und wenn man den höchstgelegensten erklimmt, hat man eine atemberaubende Aussicht über weite Teile des Hochsauerlandes.
 
Die vier Felsen (Bornstein, Goldstein, Ravenstein und Feldstein) zählen zu den eindrucksvollsten geologischen Erscheinungen im Sauerland und des gesamten Rheinischen Schiefergebirges und sind ein nationales Geotop und Lebensraum seltener und gefährdeter Pflanzen und Vogelarten, u.a. des Wanderfalken. Sie sind Rückzugsgebiet von bei uns nicht mehr heimischen arktisch-alpinen Pflanzen aus dem Eiszeitalter. Nur hier – unter extremen Klimabedingungen – konnten sie sich bis heute halten und wurden nicht von warmzeitlichen Pflanzen verdrängt.
 
Kulturhistorisch waren die vier mächtigen Felsen Eckbastionen einer großen Wallanlage und waren Versammlungsplatz und Felsheiligtum das bis in das frühe Mittelalter hinein genutzt wurde.
Unterhalb der Steine befindet sich ein Informationszentrum und das Schloss Bruchhausen mit Hausbrauerei. Die Auffahrt von Bruchhausen zu den Steinen ist kostenpflichtig
 
Bruchhausen Steine
Stiftung Bruchhauser Steine e.V.
Gaugreben‘scher Weg
59939 Olsberg-Bruchhausen
Tel.: +49 2962 97670

 

Blick vom Lennetal zur Burg Altena

Burg Altena

In malerischer Lage, hoch über der gleichnamigen Stadt an der Lenne, thront seit dem 12. Jhd. eine der schönsten Höhenburgen Deutschlands, die das Herz jedes Ritter- und Burgenromantikers höher schlagen lässt.
 
International bekannt wurde die Burg Altena, seit dort 1914 die erste Jugendherberge der Welt eingeweiht wurde. Sie ist als Museum Weltjugendherberge noch im Originalzustand erhalten. Das Hauptmuseum auf der Burg ist das Grafschaft Mark. Altena ist seit Jahrhunderten ein führender Standort der Draht- und Metallverarbeitung. Bis 1994 war in der Burg auch das Deutsche Drahtmuseum beheimatet, welches seither in einen  Gebäude unterhalb der Burg untergebracht ist.
Seit 2014 gelangt man mit dem neuen Erlebnisaufzug barrierefrei von der Stadt bis in den oberen Burghof: 90m geht es in den Berg hinein, 80 m nach oben. Unterwegs sind an sieben Stationen Sagen und Geschichten der Region interaktiv erlebbar. Ein Video finden Sie auf unserer Videoseite (interner Link)
 
Für eine Visite der Museen auf der Burg und des Drahtmuseums sowie einem Bummel an Lenneufer und Innenstadt sollten Sie sich etwa 3-4 Std. Zeit nehmen Die Eintrittskarten sind Kombikarten für alle Einrichtungen.
Tipp: Kombinieren Sie einen Tagesausflug nach Altena mit einem Besuch der Luisenhütte Balve und des Felsenmeer in Hemer.
 
 
Lichtturm Camera Obscura im Lipsturm Arnsberg

Camera Obscura im Lichtturm Arnsberg

Der Limpsturm an der Bergstraße in Arnsberg ist ein mittelalterlicher Befestigungsturm aus dem 13. Jhd. Hier wurde 2011 eine begehbare Camera Obscura eingebaut - für Freunde der Fotografie ein ganz besonderer Leckerbissen.
 
Eine Camera Obscura besteht aus einem lichtdichten Raum oder Kasten, in welchen durch ein schmales Loch das Licht einer beleuchteten Szenerie auf die gegenüberliegende Rückwand trifft. Dadurch entsteht auf der Rückwand ein auf dem Kopf stehendes und seitenverkehrtes Bild jener Szene. Das Bild ist lichtschwach und nur bei ausreichender Abdunkelung gut zu sehen.
Etwa 40 begehbare Camera Obscura weltweit sind derzeit bekannt.  Alleinstellungsmerkmal der Arnsberger Camera ist die horizontale Bauweise, sowie das Prinzip der Bilddarstellung mittels Durchsicht.
Der Limpsturm wurde somit ein Licht- und Medienturm – ein Brückenschlag zwischen  Mittelalter und Gegenwart und ein Erlebnis für die ganze Familie.
 
Die Öffnungszeiten und Führungen sind stark vom Außenlicht abhängig und ändern sich dementsprechend. Der Turm ist in den lichtreichen Sommermonaten samstags und sonntags geöffnet. Bitte entnehmen Sie die aktuellen Öffnungszeiten der Hompage www.lichtturm.info
Der Eintrittspreis in 2016 beträgt 4€.
 
Lichtturm Arnsberg
Bergstraße 8
59821 Arnsberg
Tel. +49 2931 16158
www.lichtturm.info
 
Geotop Felsenmeer Hemer Märkisches Sauerland

Felsenmeer Hemer

Die wild zerklüftete Felsenlandschaft innerhalb eines dichten Buchenwaldes gehört zu den 70 bedeutendsten Geotopen Deutschlands. Eine barrierefreie Brücke führt über die unzugänglichen Felsformationen und ermöglicht einen überwältigenden Blick über das Felsenmeer. Über einen Holzsteg und eine Aussichtsplattform können die Gesteinsformationen erkundet werden – und wie es unter den Felsen und Buchen aussieht, wird in der Heinrichshöhle deutlich.
 
Zur Landesgartenschau 2010 wurde das einzigartige Geotop wieder erlebbar gemacht, denn seit das Felsenmeer 1962 aufgrund seiner naturhistorischen, erdgeschichtlichen und kulturhistorischen Bedeutung als Naturschutzgebiet ausgewiesen wurde, war es nicht mehr begehbar.
In direkter Nachbarschaft des Felsenmeers locken die Heinrichshöhle und der Sauerlandpark.
 
WARNHINWEIS - verlassen Sie keinesfalls die ausgewiesenen Wege! Über das gesamte Felsenmeer verteilt befinden sich viele tiefe Klüfte und Spalten, nur leicht abgedeckt mit losem Zweigwerk und nassem, rutschigen Laub. Beim Betreten dieser meist nicht erkennbaren Bereiche begibt man sich in Lebensgefahr!
 
Felsenmeer & Heinrichshöhle
Felsenmeerstraße
58675 Hemer
 

Sauerlandpark Hemer

Der Sauerlandpark befindet sich auf dem weitläufigen Gelände einer ehemaligen Kaserne und Truppenübungsplatz, welches für die Landesgartenschau 2010 aufwendig hergerichtet und vielfältig gestaltet wurde.
Ziel war es, die artenreiche Vegetation mit vielen seltenen Tier- und Pflanzenarten auf dem 65ha großen Truppenübungsplatz als Naturschutzgebiet zu erhalten. Heute weiden hier Heckrinder, Dülmener Wildpferde und Ziegenherden. Die Wanderwege verlaufen teilweise auf ehemaligen Panzerstraßen, weshalb sich das große hügelige Gelände sowohl zu Fuß, per Fahrrad oder mit Inlinern erkunden lässt.
 
Das eingezäunte Areal des Sauerlandpark selbst kostet Eintritt und ist eine Mischung aus Freizeitpark und botanischem Naturgarten. Die Highlights der Landesgartenschau blieben erhalten:
Park der Sinne mit großem Irrgarten; Klangkonzerte der besonderen Art gibt es im Garten der Lüfte; ein Garten des Gleichgewichts wo Balance und Geschicklichkeit auf die Probe gestellt werden können; der Jübergturm oder den größten Obstsortengarten in Westfalen mit über 160 verschiedenen Obstsorten und der kulinarische Garten, wo man von zarten Düften und Aromen der Kräuter verzaubert wird; der Imkerpavillion; die Themengärten, wo man nur drei Schritte gehen muss, um in eine völlig neue Gartenwelt zu gelangen, die viele Anregungen für die eigene grüne Oase bietet.
Der Sauerlandpark Hemer ist ein Paradies für Kinder mit tollen Themenspielplätzen: erfrischendes Plantschvergnügen auf dem Himmelsspiegel, fröhliches Matschen auf dem Wasserspielplatz oder abenteuerliche Entdeckungen auf dem Waldspielplatz „Zwergengold“. Deswegen gehört unbedingt Wechselkleidung für Ihre Kinder ins Gepäck!
 
Saison: ca. Mitte April bis Mitte Oktober
 
Sauerlandpark
Ostenschlahstr.58
58675 Hemer
Tel. +49 2372 55616
Email: info@sauerlandpark-hemer.de

 

Hönnetal

Nur wenige Kilometer von Felsenmeer und Sauerlandpark entfert erstreckt sich zwischen Lendringsen und Balve das wohl schönste Tal des Sauerlandes mit teils schluchtenartigem Charakter sowie Reckenhöhle und der bekannten Kulturveranstaltungsstätte Balverhöhle. Es lohnt sich, das Hönnetal zumindest mit dem Auto zu durchfahren (B515/B229). Im Hönnetal befindet sich auch der Balver Ortsteil Wocklum, wo sich die sehenswerte Luisenhütte und das Reitgestüt Schloss Wocklum befinden mit der Arena des bekannten internationalen Reitturnier „Balve Optimum“.

 

In der Rubrik „unsere persönlichen Urlaubstipps“ haben wir eine Tagesausflugsroute zusammengestellt mit Felsenmeer & Sauerlandpark, Sorpesee, Hönnetal und Burg Altena.

 

Erlebnismuseum Luisenhütte Balve

Luisenhütte Balve - Erlebnismuseum

Die Luisenhütte ist ein Denkmal von nationaler Bedeutung. Hier ist die frühindustrieelle Hüttentechnologie erlebbar. Einzigartig für Deutschland kann in der Louisenhütte ein komplettes Hüttenensemble mit Eisengießerei und Umfeld besichtigt werden. Die Louisenhütte ging 1732 in Betrieb und wurde 1865 stillgelegt, als die neuen Großhochöfen des Ruhrgebietes im Zuge der Idustriealisierung einen wirtschaftlichen Betrieb der Luisenhüttte nicht mehr ermöglichten.
 
Es ist ein kleines Wunder, dass die Luisenhütte nach ihrer Stilllegung ein ganzes Jahrhundert im Originalzustand überdauerte und nie abgerissen wurde, was sie heute als technisches Denkmal so einzigartig und wertvoll macht.
 
Im aktiven Erlebnismuseum in der liebevoll restaurierten Luisenhütte heben Besucher die mit Eisenerz, Holzkohle und Kalkstein beladenen Schubkarren selbst an. An der Gichtöffnung des Hochofens erzeugen Hitzestrahler authentische Wärme. Ein historischer Tonfilm zeigt die Befüllung des Ofens von oben durch die Hüttenknechte. Zehn Meter tiefer wird der Abstich des Roheisens an der offenen Ofenbrust mittels Lichtinszenierung und weiteren Hitzestrahlern sowie Tonfilmausschnitten effektvoll simuliert: Das glühende Eisen fließt nun ins Masselbett. Im Gebläsehaus lassen sich das Wasserrad mit Kolbengebläse und Gebläse-Dampfmaschine geräuschvoll in Betrieb nehmen. In der Eisengießerei vermitteln weitere Lichtinstallationen  Impressionen produzierender Schmelzöfen und eines gerade erfolgten Gusses von Zahnrädern und weiteren Gussteilen.

Desweiteren werden Pausenräume und ehemalige Platzknechtswohnung gezeigt, wo mit dem Film „Feuerstrom des Eisens“ und interaktiver Computersimulation das Erlebte noch einmal inhaltlich vertieft wird. Vier Modelle erläutern und vergleichen die wichtigsten Verhüttungstechniken und deren Entwicklung seit dem Mittelalter.
 
Technikspielplatz „Kleine Luise“ an der Luisenhütte
Für Kinder gibt es den neuen Technikspielplatz, der viele Elemente des Hüttenmuseums wieder aufnimmt. Kinder können auf diese Weise die Produktionsprozesse der Hütte spielerisch nachempfinden.
 
 
Luisenhütte
Wocklum 10
58802 Balve - Wocklum
Tel. +49 2375-3134
museen@maerkischer-kreis.de.

 

Hochheide Neuer Hagen - Willingen/Niedersfeld

Hochheide Neuer Hagen und Ettelsberg

Der Neue Hagen, auch Niedersfelder Hochheide genannt, ist ein 73,89 ha großes Naturschutz- und FFH-Gebiet im Sauerland.  Das Gebiet erstreckt sich als hessisch-westfälische Grenzregion zwischen Clemensberg (837m) bei Niederfeld und Ettelsberg (838m) in Willingen. Zusammen mit der Hochheide am Ettelsberg bildet es die größte Hochheide in Deutschland. Hier haben sich eine einzigartige Hochheidelandschaft und ein Hochmoor mit sehr seltener Pflanzen- und Tierwelt entwickelt.

Der Hochheideturm Willingen auf dem Ettelsberg ist der höchste Aussichtspunkt im Sauerland und ganz Nordwestdeutschland auf 875m. Von hier hat man einen atemberaubenden Fernblick nicht nur über das Hochsauerland - sondern auch auf die Paderborner Hochebene bis zum Teutoburger Wald, das kurhessische Bergland, Habichtswald Kassel und bis zum Harz. Bei ganz klarer Sicht ist mit dem Fernglas sogar der Brocken erkennbar.

 

Die Region Ettelsberg-Neuer Hagen-Langenberg ist eine der beliebtesten Wanderregionen im Sauerland inmitten eines komplett verkehrsfreien Gebietes von über 200 Quadratkilometern. Rothaarsteig und Uplandsteig führen durch das Gebiet.

Eine Wanderung von der Bergstation der Ettelsberg-Seilbahng bis zur Hochheide Neuer Hagen und zurück sind ca. 11-12km  auf einer Hochebene. Wer nicht so gut zu Fuß ist, kann sich auch in Willingen an der Ettelsberg-Talstation ein E-Bike ausleihen für eine lohnenswerte Radtour durch diese sehr schöne Naturregion. Die Hochheide Neuer Hagen/Clemensberg ist auch von Niedersfeld als ca. 9km lange Rundwanderung mit ca. 320m Aufstieg erreichbar.

 

Astenhaus mit Turm Kahler Asten Winterberg

Kahler Asten

Der „König der Sauerländer Berge“ gehört zu den bekanntesten Gipfeln in Deutschland, obwohl er mit 841m nur der dritthöchste Berg im Sauerland ist (Nr. 1+2 sind die 843m hohen Gipfel von Langenberg und Hegekopf bei Willingen). Der Kahle Asten liegt im Dreieck von Winterberg, Neuastenberg und Atlastenberg.
 
Der Berg mit seiner Hochebene ist ein El Dorado für Wanderer, Biker, Nordic Walker und Ski-Langläufer und ein Besuch gehört zum Pflichtprogramm eines Sauerland-Urlaubs. Über dem Tal hängen Wolken – auf dem Kahlen Asten scheint die Sonne - kein seltenes Phänomen.
 
Die Auffahrt zum Gipfel mit Berggasthof und Aussichtsturm ist mit dem PKW möglich. Hier gibt es einen Wanderparcours durch eine Hochheidelandschaft rund um die Lennequelle.
 
 
Landschafstherapeutischer Weg im Kurpark Brilon

Landschaftstherapeutischer Weg in Brilon

Der 2,5km lange Rundweg wurde im Juni 2015 eröffnet und führt durch ein Naturschutzgebiet im charakteristischen Kontrast eines  offenen, sanften Wiesentals und bewaldeten, steilen Waldhängen. Er überwindet ca. 100 Höhenmeter, beginnt und endet im Kurpark Brilon und beinhaltet 13 Erlebnis-Stationen, die Stimmungen wie Klarheit, Übersicht, Offenheit, Harmonie, Verwirrung, Achtsamkeit, Einkehr, Transparenz und Erhabenheit inszenieren.
Der landschaftstherapeutische Weg führt entlang bestehender Höhlen und Steinformationen sowie durch den schichtenartigen Quellengrund der Möhne und ist ein interessantes Ziel für einen erlebnisreichen Spaziergang in der Natur. 
Wer es etwas ausgedehnter wünscht, dem empfiehlt sich ab der Möhnequelle ca. 2,5 km weiter zu wandern entlang des Rothaarsteiges zur Hiebammenhütte. Die Hütte gilt als eine der schönsten und urigsten Waldgaststätten im Sauerland.
 
Der Kurpark Brilon bietet mehrere Wasserflächen mit Ruhe- und Liegemöglichkeiten, Kneippanlage sowie vielseitigen Freizeitmöglichkeiten (Schach, Boccia, Tischtennis, Federball etc.), Kurkonzerte, geologischer Lehrpfad, Lehrstand für Imker und Kräutergarten. Hier gibt es auch einen 4km langen Blindenwanderweg
Das Haus am Kurpark ist ein 4-Sterne-Hotel mit Panorama-DachCafé und Kurpark-Terrasse.
 
Landschaftstherapeutischer Weg & Kurpark
Am Schönschede (Parkplatz)
59929 Brilon

 

 

Schloss Herdringen Arnsberg

Schloss Herdringen

Das imposante Jagdschloss in Arnsberg-Herdringen ist Sitz der Freiherren von Fürstenberg und einer der bedeutendsten neugotischen Profanbauten in NRW. Das einstige seit 1376 existierende  Rittergut Herdringen wurden 1844-1853 vom Kölner Dombaumeister E.F. Zwirner zum heutigen Schloss mit Schlosspark umgebaut. Zuvor wurde von 1683-1723 die dreiflügelige barocke Vorburg erbaut.
 
Bekannt wurde das Schloss in den 1960er Jahren als Drehort und Kulisse für diverse Edgar-Wallace Filme – und 2008 wurde es für Filmaufnahmen der ZDF-Serie Krupp – eine deutsche Familie genutzt. Heute dient es als  Open-Air-Veranstaltungsort (u.a. BAP, Die Fantastischen Vier, Atze Schröder, Roger Cicero) und Location für Feierlichkeiten und Firmenveranstaltungen. Aussenbereich und Schlosspark sind frei zugänglich.
 
Schloss Herdringen
Zum Herdringer Schloss
59757 Arnsberg-Herdringen
 

 

Schmallenberg-OT Grafschaft

Schmallenberger Sauerland

Die malerischen Orte, Täler  und Landschaft rund um Schmallenberg sind eine Sehenswürdigkeit an sich!
Das Schmallenberger Sauerland ist die wohl schönste Region im Sauerland. Ein Dorf überstrahlt als das andere und gleich neun Schmallenberger Ortsteile tragen die Auszeichnung „Bundesgolddorf“ (Wettbewerb“ Unser Dorf soll schöner werden“), ein in Deutschland einmaliger Rekord. Die vielen schiefergedeckten Fachwerkhäuser mit ihren geschnitzten Türen sind dabei typisch für das Schmallenberger Sauerland und die Ferienregion Eslohe und prägen diese hügelig schwingende Berglandschaft. Der Name „Schmallenberger Sauerland“ liegt darin begründet, dass Schmallenberg (24.000 Einwohner) mit 303qkm die flächenmäßig größte Stadt in NRW ist mit 83 dörflichen Ortsteilen.
 
Die ehemalige Hansestadt Schmallenberg verfügt über das wohl schönste Stadtbild im Sauerland und lädt zu einem Stadtbummel ein. Das malerische Eslohe mit schönem Kurpark ist ebenfalls sehenswert, wo es zudem das wahrscheinlich beste selbstgemachte Eis im Sauerland gibt in der Konditorei Kaptain.
Das Schmallenberger Sauerland ist folglich bevorzugte Urlaubsregion für Genussurlauber. Hier findet man auch die größte Dichte von gastronomischen Traditionsbetrieben mit gehobenem Niveau.
 
Tipp: Direkt im Süden an Schmallenberg angrenzend an der B236 in Richtung Lennestadt befindet sich der ebenfalls sehr schöne Ort Saalhausen mit dem sehenswerten TalVital.
 

 

TalVital in Lennestadt-Saalhausen

TalVital in Lennestadt - Saalhausen

Der im August 2015 neu eröffnete Vitalpark in Saalhausen ist absolut sehenswert!
In idyllischen Luftkurort Lennestadt-Saalhausen ist ein NaturGarten- und Bewegungspark entstanden, der im Sauerland seinesgleichen sucht.
 
Auf einer Länge von 1,6km gibt es dort Landschafts- und Wassererlebnisse für alle Altersklassen. Eine schön gestaltete Botanik, neu gestaltete Kneipp- und Kuranlagen, Hängematten, Lenne-Balkone und eine Meditationsmulde laden zum Relaxen und Erholen ein. Entlang der Lenne findet man zudem  zahlreiche Rast- und Vesperplätze.
Vielfältige Erlebnisse für Kinder am Wasserspielplatz, dem Bootshaus und zwei Spielplätzen. Für Jugendliche und Radenthusiasten gibt es Spaß und Abenteuer im Bike-O-Drom .
Ein Ausflug ins TalVital lässt sich wunderbar kombinieren mit einem Besuch im Pyramidenpark in Lennestadt-Meggen und/oder den Karl-May-Festspielen in Lennestadt Elspe.
 
TalVital - frei zugänglich, immer geöffnet
Am Kurpark
57368 Lennestadt - Saalhausen

 

Schmallenberger Sauerland Waldskulpturenweg

Waldskulpturenweg am Rothaarsteig

Natur trifft Kunst am WaldSkulpturenWeg!

Was kommt dabei heraus, wenn international bekannte Künstler die wechselvolle Geschichte zwischen dem protestantisch geprägten Wittgenstein und dem kurkölnisch-katholisch verwurzeltem Sauerland interpretieren? Ganz einfach: elf unvergleichliche Plastiken, Skulpturen und Inszenierungen auf dem WaldSkulpturenWeg, die polarisieren und zur Diskussion anregen.

International bekannte Künstler haben mit ihren Kunstwerken einen zumindest in Deutschland einmaligen Kunstwanderweg geschaffen. Der Waldskulpturenweg ist 23km lang und verläuft auf den Rothaarsteig-Zugangswegen der Städte Bad Berleburg und Schmallenberg, wodurch die Zuwege zu einem eigenständigen beliebten Wanderweg wurden.

 

 

Veltins Arena Bobbahn Winterberg

Wintersportstätten der Weltelite

Bobbahn Winterberg
Die 1977 erbaute Kunsteisbahn für den Rodel-, Skeleton- und Bob-Sport ist die viertälteste Kunsteisbahn der Welt nach Königsee, Oberhof und Innsbruck. Seither ist sie fester Bestandteil des internationalen Wintersports und alljährlicher Austragungsort von Bob und Rodel-Weltcuprennen.  2015 fand in Winterberg die Bob- und Skeleton Weltmeisterschaft statt.
 
Auf der Bahn mit einer Gesamtlänge von 1609m und 15 Kurven können Höchstgeschwindigkeiten von bis zu 140 km/h erzielt werden. Das durchschnittliche Gefälle beträgt 9,8 % und an der steilsten Stelle 15%.
Rund um die Bobbahn befindet sich der sportive Erlebnisberg Kappe mit dem steilsten Skihang des Sauerlandes, dem größten Downhill Bike-Park in Europa, Sommerrodelbahn, Kletterwald und Panorama-Erlebnisbrücke. Vom Restaurant Bobhaus hat man einen schönen Blick über Winterberg bis hin zum Hochheideturm in Willingen.
 
Weltcup-Mühlenkopfschanze Willingen

.

Mühlenkopfschanze Willingen
Die Mühlenkopfschanze ist eine K130-Schanze und die größte Großschanze der Welt. Alljährlich gastiert hier seit 1995 die Skisprung-Weltelite zu einem FIS Weltcup-Skispringen. Das Stadion fasst 38.000 Besucher.
Die Schanze kann ganzjährig (außer zum Ski-Weltcup) besichtigt werden. Eine moderne Standseilbahn führt mit 120m Höhendifferenz vom Auslauf bis zum Anlaufturm. Mit dem gläsernen Aufzug geht es weiter auf den sogenannten „Adlerhorst", wo die Skispringer starten. Dort zu stehen und in die Tiefe zu schauen ist ein ganz besonderes Erlebnis mit garantiertem Bauchkribbeln. Der Höhenunterschied zwischen Auslauf und Anlaufturm beträgt 156m (so hoch wie der Kölner Dom!).
Die Mühlenkopfschanze befindet sich im Stryck, dem schönsten Ortsteil von Willingen. Es bietet sich an, eine Wanderung durch das Strycktal entlang des Itterbach durch den Stryckpark , vorbei am Abenteuergolf unter dem imposanten Eisenbahnviadukt ins Ortszentrum zu unternehmen.
 
 
Wisent-Wildnis am Rothaarsteig Bad Berleburg

Wisentwildnis am Rothaarsteig

Ein einzigartiges Artenschutzprojekt von internationaler Bedeutung – und ein beeindruckendes Erlebnis nicht nur für Familien !
 
Seit ca. 500 Jahren gilt der Wisent (europäischer Bison) in zentral und Südeuropa als ausgestorben und nur eine geringe Population verblieb in Nordosteuropa. Der letzte freilebende Wisent  wurde 1927 im Kaukasus geschossen. Alle heutigen Wisente stammen von nur zwölf in Zoos und Tierparks gepflegten/nachgezüchteten Tieren ab. 1952 wurden die ersten Wisente wieder im polnisch/weißrussischenen Nationalpark Bialowieza mittels Auswilderung angesiedelt, deren Population mittlerweile auf knapp 2000 Tiere angewachsen ist.
 
2013 wurde im Rothaargebirge eine 8köpfige Wisentherde in den Wäldern des engagierten Grafen von Seyn-Wittgenstein rund um Bad Berleburg ausgewildert, womit erstmals seit einem halben Jahrtausend wieder Exemplare der scheuen, sanften Riesen frei auf deutschem Gebiet leben.
 
In der „Wisent-Wildnis am Rothaarsteig“ kann eine zweite Herde auf einem 20ha großen geschützten Freigelände aus nächster Nähe beobachtet werden.
Ein knapp 3km langer Erlebnispfad erschließt das Freigelände. Trittsicherheit und Wanderschuhe sind  erforderlich, da der Erlebniswanderpfad durch bewusst naturbelassenes Gelände mit u. a. unbefestigten Wegen, Bachlauf, Anstiegen und freiem Feld führt. Der Parcours ist innerhalb des Freigeheges mit einem Zaun geschützt und dauert ca. 2 Std. denn es sind etwas Geduld und Ruhe erforderlich, um das größte Landsäugetier Europas in dem großen Areal zu finden. Hunde dürfen nicht in das Gelände!
Zur Wisent-Wildnis gehört ein Natur-Informationszentrum mit Naturerlebnisbereich für Kinder. Ein Video gibt es auf unserer Videoseite (interner Link)
 
Wisent-Wildnis am Rothaarsteig
Weidiger Weg 100
57319 Bad Berleburg-Wingeshausen/Jagdhaus
Tel. +49 2751 920 55-35
Email: info@wisent-welt.de
 

 

Videos von Sehenswürdigkeiten im Sauerland

Atta Höhle

Felsenmeer Hemer

Burg Altena

TalVital in Lennestadt - Saalhausen

Waldskulpturenweg am Rothaarsteig

Camera Obscura im Lichtturm Arnsberg

Fotoverzeichnis Bildrechte auf dieser Seite:
Panoramabild: Stadt Altena
Attahöhle: Atta Höhle
Hohe Bracht, Felsenmeer, Sauerlandpark, Hönnetal, Hochheide, Grafschaft, Schloss Herdringen, Kahler Asten, waldskulpturenweg: wikimedia
Bruchhausen Steine: Fewozentrale Willingen
Burg Altena: Stadt Altena
Camera Obscura: Förderverein Lichturm Arnsberg e.V.
TalVital, saalhausen.de
Wisent-Wildnis: WisentWelt-Wittgenstein