Unsere persönlichen Urlaubstipps

Fünf schöne Tourenvorschläge zu Fuß - per Rad - und Auto

Sauerland und Edersee-Region sind vielfältig und nie langweilig! Es macht viel Spaß die Urlaubsregion auf eigene Weise zu erkunden und zu entdecken. Gleichwohl ist man nicht ortskundig und so kann man so manches Highlight oder die perfekte Tour verpassen.

Daher haben wir Ihnen fünf persönliche Urlaubstipps zusammengestellt, je einen Tipp zu Fuß, zwei mit dem Rad und zwei Autotouren.

  1. 6km Rund-Wanderung in Willingen
  2. Große Sauerlandrundfahrt zum Biggesee inkl. Attahöhle
  3. Tour ins Märkische Sauerland (Felsenmeer, Hönnetal, Burg-Altena, Sorpesee)
  4. Rund-Radtour von Korbach zum Edersee
  5. Mountainbike-Tour Ettelsberg - Hochheide - Bruchhäuser Steine
Rundwanderung um Willingen

Rundwanderung - touristische Highlights von Willingen

 
Verlauf: Kurpark, Ettelsberg, Mühlenkopfschanze, Strycktal, Ortszentrum (2 Varianten): Länge ca. 7km - Gehzeit ca. 2-2,5 Std.
Eine wunderschöne Wanderrunde zur Erkundung des Ortes und der Natur rund um Willingen.
 
Die Wanderung beginnt im Kurpark und geht zuerst zur Talstation der Seilbahn mit der wir auf den Ettelsberg (kostenlos mit MeineCardPlus) fahren und dabei das grandiose Panorama des Willinger Kessels genießen. Oben angelangt sehen wir Siggis Ettelsberghütte. Sportliche Wanderer können auch zu Fuß bergauf laufen (+45 Min.). Ab Ettelsberggipfel ist die Wanderroute auch für gut gefederte Kinderwagen geeignet. Der Hochheideturm ist der höchste Aussichtspunkt des Sauerlandes und ganz Nordwestdeutschland (875m ü.NN). Von hier haben Sie einen grandiosen Fernblick über das Sauerland, nordhessisches Bergland - und bei guter Sicht bis zum Teutoburger Wald. Selten ist bei klarer Inversionswetterlage sogar der Harz/Brocken mit Fernglas sichtbar. Anschließend beginnt die eigentliche Wanderung –
 
Variante 1 führt hinten rum durch das Wandergebiet-Ettelsberg zur Mühlenkopfschanze: Man geht rechts an Turm und Bergsee vorbei in Richtung Clemesberg/Hochheide Hoher Hagen; nach ca. 400 Metern erreicht man den Kyrillpfad (viel Spaß beim Klettern!). Anschließend geht es weiter bis zur Großen Grube, ein schöner Wander-Rastplatz mit Schutzhütte. Hier biegen wir links ab Richtung Mühlenkopfschanze (ist ausgeschildert). Nach ca. 1,5 km erreichen wir den Anlaufturm der größten Großschanze der Welt. (für 2€ können Sie den Adlerhorst per Lift betreten, um den Blick in schwindelerregende Tiefen mit den Skispringern zu teilen).
 
Jetzt gibt es innerhalb von Variante1 zwei Möglichkeiten:
  1. entweder die 1km kürzere und bequemere Möglichkeit mit der Standseilbahn (kostenlos mit MeineCardPlus) runter zum Skistadion und dann weiter zum Romantikhotel Stryckhaus.
  2. nutzt nicht die Standseilbahn sondern folgt dem Forstweg weiter leicht bergab durch den Wald. Nach der starken Rechtskurve geht es links in den Waldlehrpfad (nicht gut für Kinderwagen – alternativ dem Waldweg bis zum Romantikhotel Stryckhaus folgen, wo auch der Weg durch Waldlehrpfad wieder vorbeiführt (die Kinderwagenroute ist 300m kürzer als durch den Waldlehrpfad). Am Ende des Waldlehrpfades gelangt man auf einen Forstweg, in den man scharf rechts einbiegt und leicht bergab bis zum Romantikhotel Stryckhaus läuft. (Wegstrecke vom Ettelsberg 3,6km durch den Waldlehrpfad und 2,6km mit der Standseilbahn)
 
Variante 2 führt uns vorne um den Ettelsberg herum mit grandiosem Panorama über Willingen und den Naturpark Diemelsee.
Wir gehen links vorbei an Siggis Hütte und dann rechts entlang eines Weges durch die Hochheide. Dieser führt uns vorne um den Ettelsberg herum entlang des Forstweges „Am Tiasbusch“ vorbei an den Köhlerhagen-SkiLiften. Auf ganzer Weglänge genießen wir ein tolles Aussichtspanorama über Willingen und eine tolle Fernsicht über den Naturpark Diemelsee. Der Weg führt uns unter der Seilbahntrasse hindurch weiter zum oberen Wilddieblift und oberhalb des Wild-und Freizeitpark vorbei immer weiter bis zum Romantikhotel-Stryckhaus. Hier besteht die Option vom Stryckhaus noch 2x500m hin/zurück zur Mühlenkopfschanze (siehe Variante 1) zu laufen.
 (Wegstrecke Variante 2 vom Ettelsberg bis Stryckhaus 2,5km)
 
Beim Romatikhotel-Stryckhaus treffen die Varianten 1+2 vom Ettelsberg wieder zusammen. Im Stryckhaus kann man gepflegt einkehren, alternative Einkehrmöglichkewiten sind das „Café Aufwind“ an der Mühlenkopfschanze oder das „Alte Forsthaus im Stryck“, welches man erreicht, wenn man die Wanderung 300mfortsetzt und die Straße vom Romantikhotel StryckHaus weiter talwärts läuft. Man gelangt zur Brücke über den Ittersbach, wo sich das Alte Forsthaus und auch ein Kinderspielplatz befinden. Von hier folgt man dem Wanderweg nach Willingen entlang des idyllischen Ittersbach durch das Strycktal und den Stryckpark (mit Wassertretbecken), am AktiVital-Kurpavillion vorbei in Richtung Eisenbahnviadukt, wo sich der ErlebnisGolfplatz befindet (kostenlos mit MeineCardPlus). Weiter geht es Richtung Ortszentrum durch Willingens Hauptgeschäftsstraße.
 
Gegenüber von Göbels Landhotel biegen wir links einen schmalen Weg ein in den Kurpark, wo unsere Wanderung endet. Zum Finale befindet sich auch hier ein Kneipptretbecken und man kann die Galerie von Upländer Künstlern im Kurpavillion besuchen. (Wegstrecke vom Stryckhaus zum Kurpark Willingen ca. 3km)
 
Viel Spaß beim Erkunden von Natur und und touristischer Highlights rund um Willingen!
 
TIPP: Wer die Strecke in umgekehrte Richtung bergauf wandert, geniesst sein krönendes Finale in Siggis Ettelsberghütte und fährt anschließend mit der Seilbahn ins Tal.
 
 

 

Sauerland - Karte

Große Sauerland-Rundfahrt zum Biggesee inkl. Attahöhle

Diese Tagestour ist eine wunderschöne Sauerland-Rundfahrt. Erleben Sie auf dieser Tour tolle Ausblicke und viele Sehenswürdigkeiten des Sauerlandes. Um auch zwischendurch genügend Zeit für Stopps zu haben, sollten Sie mit Vorfreude frühzeitig aus den Federn hüpfen!
 
Es geht los von Willingen über Usseln und die Sauerland-Höhenstraße nach Winterberg. Zwischen Küstelberg und Winterberg kommen Sie an der Ruhrquelle vorbei. Von Winterberg geht es weiter B480/B236 in Richtung Schmallenberg. Am Winterberger Ortsende befindet sich das Wintersportgebiet mit Bobbahn, Skischanze und Bikepark. Biegen Sie ggf. danach kurz rechts ab und machen Sie einen Abstecher auf den Kahlen Asten, wo Sie direkt bis zum Astenhaus auf den Gipfel fahren können.
Dann geht es zurück zur B236/B480 weiter auf der Höhenstraße mit tollen Aussichten. Nachdem die B480 links nach Bad Berleburg abzweigt (nicht abbiegen), geht es auf der B236 hinab ins Schmallenberger Sauerland. Hier durchfahren Sie die wahrscheinlich schönsten Sauerland-Ortschaften - Obernkirchen, Grafschaft und Schmallenberg. Biegen Sie in Obernkirchen links von der B236 ab nach Graftschaft und von dort weiter in die ehemalige Hansestadt Schmallenberg, wo Sie unbedingt durch den Altstadtring fahren müssen. Dann geht es weiter die B236 durchs Lennetal. In Saalhausen  stoppen Sie für einen 30 Min. Spaziergang durch den sehr schön angelegten Erlebnispark TalVital. Weiter gehts nach Lennestadt und weiter nach Finnentrop. In Finnentrop biegen Sie links ab nach Attendorn über die L539 durchs Biggetal.  In Attendorn, befindet sich die Attahöhle – Deutschlands schönste Tropfsteinhöhle.
(94km; reine Fahrzeit von Willingen nach Attendorn wochentags lt. Google-Maps 2.11 Std; bei gemütlicher Sightseeing-Tour fährt man jedoch ca. 3 Std.; mit Spaziergang in Saalhausen 3,5-4 Std.)
 
Hinter Attendorn erstreckt sich der Biggesee bis Olpe.
Von Olpe fahren Sie zurück über die B55 Richtung Lennestadt, dann weiter B55 durch Elspe (Karl-May-Festspiele) über Eslohe mit schönem Kurpark und am Hennesee vorbei bis nach Meschede. Dort rechts abbiegen auf die B7 durchs Ruhrtal nach Bestwig, weiter Richtung Brilon/Winterberg, hinter Nuttlar rechts auf die B480 nach Olsberg, im Zentrum rechts abbiegen nach Willingen, vorbei an den Bruchhausen-Steinen  nach Brilon-Wald und dann rechts auf die B251 nach Willingen. (Reine Fahrzeit nach 18Uhr knapp 2 Std).
 
Tipp für Eslohe: Links an der Hauptstraße befindet sich das Cafe/Konditorei Kaptain, wo es das wahrscheinlich beste Kugeleis im Sauerland gibt. Schlecken Sie Ihr Eis bei einem kurzen Spaziergang durch den hinter dem Café beginnenden Kurpark
 
 
Burg Altena

Tour ins Märkische Sauerland

Sehenswürdigkeiten:
Felsenmeer & Sauerlandpark Hemer, Hönnetal, Burg Altena, Lennetal, Sorpesee
 
Wir empfehlen die Tour im Sommer an einem Mittwoch, um den Tag am Sorpeesee ausklingen zu lassen, denn der Event „Mittwochs am Sorpesee“ ist eine After-Work-Party an der Promenade in Langscheid mit Live-Musik und bunten Treiben.
 
Die Tour startet in Wennemen/Freienohl an der A46 um spätestens 9.30 Uhr, damit sie zeitlich ohne Streß zu bewältigen ist. Gäste mit Quartier in Willingen/Winterberg  planen ca. 40 Min. Fahrzeit bis zur BAB Abfahrt Wennemen (A46) ein. Wer von Schmallenberg kommt, fährt über Eslohe direkt nach Sundern-Amecke (ca. 45 Min.).
 
Ab Wennemen fährt man durch ein schönes Tal und über die Höhe bei Hellefeld nach Sundern und weiter nach Amecke am Sorpesee (Freienohl-Amecke ca. 25 Min.). Hier bietet sich ein ca. 1 std. Spaziergang entlang des 2015 neu angelegten  „Airlebnisweg“ rund um das Vorbecken des Sorpesees an. Zum Sorpesee kehren wir dann Abends wieder zurück
 
Weiter geht es nach Balve und durch das schöne Hönnetal nach Hemer (ca. 30 Min.). Dort plant man 2 Std. für einen Besuch von Felsenmeer & Sauerland-Park Hemer ein. Beide Einrichtungen liegen direkt beieinander. (SauerlandPark kostet Eintritt)
 
Anschließend fahren wir von Hemer zur Burg Altena (ca. 30 Min.) - eine der schönsten Burgen in Deutschland.  In Altena 2 Std. Zeit einplanen, wenn man noch entlang der Lenne und durch die Stadt bummeln möchte.
 
Von Altena geht es durch das enge Lennetal und über die Wildewiese wieder zum Sorpesee  (ca. 1.10 Std.) zur After-Work-Party an die Seepromenade Langscheid (Live-Musik von 19-22Uhr) Entlang der Promenade gibt es viele nette Lokale, wo man den Tag ausklingen lassen kann. Von Langscheid zurück nach Wennemen über Hüsten/A46 braucht man ca. 30 Min. (Willingen/Winterberg ca. 60 Min.)  
 
Tipps:
Außerhalb der Saison und des After-Work-Event lohnt die Wegstrecke entlang des schönen Sorpesees trotzdem. Man kann von Altena über Neuenrade zum Sorpesee auch abkürzen und das Lennetal auslassen (Zeitersparnis ca. 30 Min.).
 
"Airlebnisweg“ in Amecke und Sauerland-Park kann man je nach Interesse  auslassen (spart 2 Std.).
Ein MUSS sind Felsenmeer und Burg Altena – zwei der schönsten Sehenswürdigkeiten im Sauerland von überregionaler Bedeutung. Mehr Info siehe SEHENSWÜRDIGKEITEN und SORPESEE.
 
 
 
Radfahrer mit Tourenkarte am Edersee

Radrunde Korbach - Edersee  (unsere Lieblings-Radtour)

Die Tour verläuft zu Großteilen auf der ehemaligen Trasse der Ederseebahn, durchs schöne Werbetal zum Edersee und auf dem Ederseerundweg.
 
Sie ist ca. 60km lang, gut geeignet für normale Fahrräder ohne nennenswerte Steigungen. In Korbach am Beginn des Radweges gibt es auch einen E-Bike-Verleih für diejenigen, die zur eigenen Kondition zusätzliche Unterstützung wünschen. Man nutzt während der Radtour die Edersee-Fähre Scheid/Rehbach und die Waldecker Seilbahn vom See hoch zum Schloss und zur Stadt. Auch kommt man  vorbei an allen Edersee-Attraktionen: Sommerrodelbahn, Badestrand, WildtierPark, TreeTopWald, Kletterwald, Aquapark, Staumauer, Seepromenade in Waldeck und  Schloss Waldeck. (Alle Attraktionen, Fähre und Seilbahn kostenlos mit MeineCardPlus
 
Los geht es in Korbach am offiziellen Beginn des Radweges Ederseebahn in der Wildunger Landstraße. Dort befinden sich auch genügend Parkplätze eigens für den Radweg. 200m weiter befindet sich eine Verleihstation für Fahrräder und E-Bikes. Es empfiehlt sich, dort vorher sein Bike zu reservieren! (www.funbikepark.de; Korbacher-EnergieZentrum GmbH & Co. KG, Wildunger Landstraße 14 b, 34497 Korbach; Tel. 05631-5061876; Email:info@funbikepark.de)
 
Wer von Willingen kommt, kann mit dem Zug umsteigefrei bis zum Bahnhof Korbach-Süd fahren (kostenlos mit der MeineCardPlus).Von dort bis zum Fahrhradverleih sind es ca. 600m.
(Den Weg „Am Südbahnhof“ runter laufen bis zur Heerstraße, dort links und gleich wieder schräg links. Dann befindet man sich bereits auf der Wildunger Landstraße. Unter der Eisenbahnunterführung hindurch und danach im Kreisverkehr gerade aus, erreicht man rechter Hand den Fahrradverleih)
 
Radroute:
Wir folgen dem Ederseebahn-Radweg bis Höhe Meineringhausen (4,7km), wo wir die Bahntrasse verlassen und rechts abbiegen Richtung Edersee. Wir fahren in den Ort, kreuzen die Bundesstraße und folgen immer dem Radwegschild, das uns zum Edersee führt (11km). Am Ortsende von Meineringhausen steigt es auf 500m leicht an, dann geht es über Felder ins sehr schöne Werbetal Richtung Alraft, Ober-Werbe und weiter nach Nieder-Werbe zum Edersee. Die Wegstrecke ist meist dezent abschüssig. Der Weg ist teilweise geschottert, aber recht gut zu fahren. Zwischen Oberwerbe und Niederwerbe kommt ein ca. 2km langes landschaftlich reizvolles Teilstück über einen schmalen Wald-Trampelpfad. In Kurven ist Vorsicht empfohlen, da Radfahrer entgegenkommen können.
 
In Nieder-Werbe erreicht man einen Seitenarm des Edersee. Hier befindet sich die Sommerrodelbahn mit Forellenzuchtanlage.
 
Nach der Sommerrodelbahn fahren wir links auf die L3086 und biegen ca. 400m weiter rechts ab zur Halbinsel Scheid (5km). Ca. 1km muss man auf der Straße fahren, dann beginnt ein Radweg entlang der Straße und später läuft jener in den Wald hinein. Hier geht es öfters kurzzeitig etwas bergauf und auch bergab. Wir erreichen Scheid mit seinen vielen Ferienhäusern und folgen der Ortsstraße bis zum Ende, wo es zur großen Strandwiese mit Kiosk und zur Fähre geht. Hier besteht die Möglichkeit eine Badepause im Sommer einzulegen.
 
Dann wird übergesetzt mit der Edersee-Fähre Scheid/Rehbach.
(Fährzeiten 2017: 1. April bis 3. Okt. Mo-Fr. 11-17 Uhr (Juli-August 10-18 Uhr), Sa, So, Feier- und Brückentage 10-18 Uhr. Nebensaison: April und Oktober an Wochenenden (hessische Oster/Herbstferien) und an witterungsbedingt schönen Tagen, oder nach Voranmeldung: Tel. 01520-9721564.
 
Auf der anderen Seeseite links rum weiter auf der Straße „Strandweg“. Nach ca. 600m vor dem großen Parkplatz links abbiegen „Am Elschensberg“, nach weiteren 200m fahren wir gerade aus über einem mit Schilf flankierten kleinen Damm. Danach gelangt man  links rum auf den reizvollen geschotterten Ederseerundweg direkt am Waldufer entlang bis zur Staumauer (ca. 5,5km).
 
Wer den TreeTopWalk mitnehmen möchte, fährt jedoch zunächst rechts rum ca.  500m leicht bergauf auf einem holprigen Schotterweg und anschließend zurück.
Immer am südlichen Waldufer entlang kommt man vorbei am Kletterwald und später geht es vor der Staumauer leicht bergauf und wir erreichen eine Straße. Wer den Wildtierpark mitnehmen möchte, biegt hier scharf rechts ab und erreicht den Wildpark nach ca. 900m.
 
Andere fahren die Straße geradeaus bergab und erreichen das Ortszentrum Edersee an der Staumauer mit zahlreicher Gastronomie und dem „Aquapark“. Jener ist kein Schwimmbad, sondern ein terrassenförmig angelegter- und super Wasserspielplatz für Kinder. (für Kinder unbedingt Badesachen, Wechselkleidung und Handtuch mitnehmen) Gestalterisch stellt er das Edertal dar. Es gibt Wasserräder, Mühlen, Schleusen, Wasserfall… also eine tolle nasse Angelegenheit.
 
Weiter geht es mit dem Rad über die legendäre Staumauer und anschließend linksrum 4km am See entlang bis nach Waldeck. An der Kreuzung geht rechts ab die Straße hoch zur Stadt Waldeck (170Höhenmeter, Straße sehr steil und für Fahrräder ungeeignet) und zur Talstation Waldecker Seilbahn, die auch Fahrräder transportiert.
Bevor es mit der Seilbahn bergauf geht, sollte man jedoch die 1km lange schöne Seepromenade zumindest abfahren. Besser wäre, sich die Beine zu vertreten und zu laufen. An der Bergstation angekommen befindet man sich auf einem kleinen Straßendamm - es geht rechts zum Schloss Waldeck - und links ins Ortszentrum.
 
Ebenfalls links rum - aber dann gleich wieder schräg rechts (nicht geradeaus hoch in den Ort) führt eine Straße (Bahnhofstraße) leicht abwärts. Auf dieser gelangt man nach 2km immer bergab zum ehemaligen Bahnhof, wo man wieder auf den Ederseebahn-Radweg gelangt. Dort fährt man auf der alten Bahntrasse zurück nach Korbach (25km). ACHTUNG! Oben im Ort Waldeck ist die Bahnhofstraße und der Weg zum Ederseebahn-Radweg schlecht bis gar nicht ausgeschildert!
 
Da nun die Kräfte bereits etwas schwinden, ist der Ederseebahn-Radweg ideal, denn es gibt auf dem durchgängig asphaltierten Bahntrassen-Radweg nur max. 2% Steigung, was auch ohne E-Bike gut zu bewältigen ist. Im nächsten Ort Netze kann man sich noch Stärken im empfehlenswerten Pfannkuchenhaus „Alter Bahnhof“.  Am Wochenende bei schönem Wetter ist es dort jedoch oft voll - dann sollte man ca. 1 Std. Einkehrzeit/Wartezeit für die leckeren Pfannkuchen einplanen. Dieser Hinweis ist wichtig, wenn man in Korbach den Zug nicht verpassen will! Vom Pfannkuchenbahnhof bis zum Ende des Radweges braucht man ca. 1,5 Std. Dann muss man ggf. noch die ausgeliehenen Bikes abgeben und zum Südbahnhof laufen.
 
Züge ab Korbach-Süd nach Willingen im 2 Std. Takt 15.53 Uhr, 17.53 Uhr und abweichend vom Takt letztmalig um 19.17 Uhr (Stand 27.04.2017)
 
Fazit: Die Edersee-Radtour ist eine fantastische, erlebnisreiche Ganztagestour, die man nicht vergessen wird!
Man kann jedoch unmöglich alle Einrichtungen besuchen und sollte sich vorher seine individuellen Highlights überlegen, für die man Zeit haben möchte (z. Bsp. Sommerrodel, Badepause, TreeTopWalk, Wildpark, Kletterwald, Promenadebummel, Schloss Waldeck  - für jede Attraktion bitte 1 Std. einplanen; Sommerrodel 30 Min.). Die reine Radfahrzeit der gesamten Tour beträgt für 60km je nach Kondition 4-5 Std, da es am See zudem Abschnitte gibt, wo man nicht immer zügig fahren kann. Fähre und Seilbahn benötigen je nach Andrang jeweils ca. 30-45 Min.
Wenn Sie auf den letzten Zug in Korbach angewiesen sind, dann sollte man 2,5-3 Std. vorher an der Talstation der Waldecker Seilbahn sein (Pfannkuchenhaus nicht mit eingerechnet). Von der Staumauer zur Seilbahn (4km) braucht man mit dem Rad ca. 20-30 Min.
 
Letzte Aktualisierung April 2017 (Fährzeiten und Zug) - Angaben ohne Gewähr!

 

Streckenverlauf auf Google-Maps

 

Mountainbiker auf dem Ettelsberg

Mountainbike-Runde: Willingen - Hochheide - Bruchhausen-Steine

Eine tolle Mountainbike-Tour durch die Natur rund um den Ettelsberg. Sie ist ca. 33km lang, und führt an vielen touristischen Highlights, Natursehenswürdigkeiten und tollen Aussichtspunkten vorbei.
 
Die Tour verläuft zu Großteilen auf geschotterten Forstwegen, teilweise auf Wegen mit leichtem Trail-Charakter. Es ist Anfangs eine ca. 2km lange mittelstarke Steigung vom Stryck auf den Ettelsberg zu bewältigen. Ein E-MountainBike ist von Vorteil. Die Tour ist auch mit Trekkingrad gut zu fahren.
Wer die Anfangssteigung umgehen will, der befördert sein Rad alternativ mit der Seilbahn auf den Etttelsberg. Im weiteren Verlauf sind die Wege recht eben und Steigungen weitgehend moderat - wenns mal etwas knackiger wird, dann nur kurz (ca. 100m) - bis auf zwei längere Passagen vor dem Langenberg (600m) und dem Richtplatz (1000m).
 
Radroute:
Die Tour startet an der Ettelsberg-Seilbahn und führt zuerst durch das Strycktal zum Auslauf der Mühlenkopfschanze. Dann geht es kurz zurück und am Hotel Stryckhaus mit einer ca. 2km langen Steigung rauf auf den Ettelsberg zum Hochheideturm. Die Steigung ist weitgehend moderat, aber wegen der Länge verlangt sie doch etwas Kondition. Hier bietet sich die erste Pause an in Siggigs-Hütte.
 
Nun geht es vorbei am Kyrill-Pfad zum Wanderrastplatz "Große Grube".  Von dort weiter entlang der Hoppeckequelle zur Hochheide Neuer Hagen, ein Naturschutzgebiet von außergewöhnlicher Schönheit. Am Clemensberg-Gipfelkreuz hat man einen tollen Blick auf die Winterberger Hochebene. Nach ca. 600m ereicht man dann die Niedersfelder-Hütte, wo sich eine weitere Pause anbietet.
 
Dann führt die Tour zum Langenberg (843m) - höchster Gipfel im Sauerland. Vor dem Langenberg gibt es einen ca. 600m langen Anstieg. Vom Langenberg radeln wir ca. 600m zurück und dann links rum weiter in Richtung Bruchhausen-Steine. Der Weg verläuft insgesamt recht eben.
 
Achtung! Der direkte Weg zur den Bruchhausen-Steinen ist bewusst nicht ausgeschildert, da der Graf alle Besucher der Steine über den Ort Bruchhausen führen möchte, wo an der offiziellen Auffahrt zu den Steinen ein Informationszentrum mit Kasse steht. Der offizielle Weg vom Langenberg zu den Bruchhausen-Steinen ist. ca. 7km länger und man müsste einmal den kompletten Berg runter und dann wieder rauf.
Daher ist es erforderlich, sich die hiesige Google-Maps Wegbeschreibung auf dem Smartphone zu speichern, denn unterwegs ist Internet nur teilweise verfügbar (GPS ist überall möglich). Ohne die Wegbeschreibung kann man sich leicht verfahren, da sämtliche Forstwege rund um die Steine nicht beschildert sind.
 
Bei den Bruchhausen-Steinen angelangt hat man am Höchsten Stein - dem Feldberg - nach einem kurzen Klettersteig einen atemberaubenden Ausblick über das Hochsauerland. Man fühlt sich wie auf einem Adlerhorst. Oben bei den Steinen gibt es keine Gastronomie. Für eine Pause sollte man also ggf. Brotzeit und Getränke dabei haben.
 
Nun geht es auf dem gleichen Waldwegen zurück nach Willingen über den Richtplatz. Wenn man wieder links in den Rundweg einbiegt, gibt es noch eine längere stärkere Steigung von ca. 1km Länge. Ohne E-Bike können manchem da zu fortgeschrittener Zeit schon mal die Kräfte schwinden. Ab Richtplatz geht es auf ebener Stecke vorbei an den Skihängen Sonnenlift und Ritzhagen und dann abwärts nach Willingen zum Ausgangspunkt der Tour.
Achtung! Sofern man kein geübter Mountainbiker mit technisch gutem Gefährt ist, bitte hinter dem Richtplatz nicht den kurzen Weg wählen, sondern über Sonnenhang und Hoppern fahren! Der kurze Weg ist sehr steil abschüssig und von schlechter Wegstrecke.

 

Streckenverlauf auf Google-Maps

 

Fotoverzeichnis Bildrechte auf dieser Seite:
Slider: wikimedia
andere Bilder: willingen.de, sauerland.com, waldecker-land.de